Fernweh

Drei Monate sind seit meiner Norwegen/Russland Reise vergangen. Das Reisevirus flammt erneut auf.

Es ist unglaublich! Die Ferne ruft. Jeden Tag stärker… Gestern sprang der zündende Funke betreffend der Route! 

Der Zeitpunkt des Aufbruchs ist noch nicht absolut festgelegt. Grössenordnung mitte/ende Mai. Bis dahin gibt es noch einiges organisatorische zu erledigen. Zum Beispiel, wo ich mein mobiles Heim unterstellen soll oder dieses doch kurzerhand verkaufen? Dann gehört noch ein bisschen Literaturstudium dazu. Routenplanung in der Türkei zum beispiel. Und natürlich auch Dinge, wie Post umleiten, Detailbesprechungen mit meinem “Büro Fräulein” etc. Schliesslich will ich ja 3-4 Monate unterwegs sein.

Die Idee war ursprünglich, wieder mal nach Russland zu Reisen. Da gibt es definitiv ein paar Orte, die ich unbedingt erfahren möchte. Und Orte wie Irkutsk -da muss ich unbedingt wieder hin und in meinem Lieblings Café ein Buch lesen und Kaffee schlürfen. Und natürlich will ich den Baikal wiedersehen. Diesmal nicht nur vom Ufer in Lystvianka aus. Ich will hoch fahren zur Olkhon Insel und ein paar Wochen irgendwo in der Nähe des See`s hausen. 

Einfach nach Moskau fliegen und dann mit dem Zug weitere Orte in Russland entdecken würde ja ganz einfach gehen. Doch das ist überhaupt nicht Abenteuerlich. Ich kenne ja schon den Flughafenzug und welche Metro ich nach Arbat nehmen muss, um dann in der Old Arbat Street zu flanieren.

Darum kam irgendwie die Idee mit dem Zug nach Russland zu reisen wieder auf. Die Route über Deutschland, Polen und Weissrussland stand vor gut 2 Jahren im Rahmen der Transsib Reise schon zur Debatte und musste aufgrund ausgebuchter Züge gestrichen werden. 

Diesmal fahre ich definitiv mit dem Zug. Und das nicht innerhalb 36 Stunden von Basel nach Moskau. Ich habe mich für die Route Südosteuropa entschieden. Weshalb auch immer, ich möchte gerne Belgrad besuchen, deshalb ging ich davon aus, ich würde am einfachsten via Wien und Budapest nach Belgrad reisen. Beim recherchieren gestern habe ich herausgefunden, dass ich keine Vernünftige Verbindung von Belgrad weiter nach Sofia gibt. Also werde ich Serbien halt links liegen lassen um nach Istanbul zu kommen.

Im groben schaut die Osteuropa Route folgendermassen aus: Zürich-Wien-Budapest-Bukarest-Sofia-Istanbul ca. 10 Tage Zugsfahrt. Ich werde mir ein Interrail Ticket besorgen und da habe ich die Option innerhalb eines Monats von Zürich nach Istanbul zu kommen, was ich glaube, ist adäquat. 

 

Wie den meisten von Euch bekannt sein dürfte, grenzt die Türkei nicht direkt an Russland. Da liegt Georgien dazwischen. Und östlich von Georgien liegt Armenien und nördlich davon Azerbaidschan. Bei den Recherchen hat sich gezeigt, dass ich weder für Armenien noch Georgien ein Visum benötige. Darum ist diese Route genau die richtige für mich. Tourismus abseits der ausgetretenen Pfaden. Abenteuer. Und keine Visa Pflichten, die mir einen Zeitplan abverlangen.

Eingedeckt mit Literatur. Fahrplanentwurf gemacht.

Das ist der aktuelle Stand der Dinge über mein baldiges nächste Abenteuer. Ich hoffe, dass sich die Sache mit dem Job sehr bald klärt und ich dann noch vor 31.März mein Interrail Aktionsticket sichern kann. Interrail 15% Aktion

Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Und ihr dürft es auch sein. Ein frohes Wochenende wünsch` ich Euch Allen!

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Schön wars! Danke Nordland

  Der Frühling naht. Wenigstens anhand der länger werdenden Tage ist dies zu vermuten. Die...

Frohes neues Jahr!

Meine Lieben Von Herzen wünsche ich Euch Allen da draussen ein frohes, gesundes Jahr, welches ...

Den hohen Norden im Winter erfahren

Meine Lieben Geraume Zeit ist es her, dass ich mich hier bei Euch gemeldet hatte. Einerseits ist im...

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove © 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.